ALLGEMEIN

Till Brönner ist „Krawattenmann des Jahres 2019“

Das Deutsche Mode Institut hat den Jazz-Trompeter Till Brönner mit dem Titel „Krawattenmann des Jahres 2019“ ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung möchte das Deutsche Mode-Institut seine persönliche Erscheinung, sein authentisches Auftreten und damit natürlich auch seinen individuellen Kleidungsstil würdigen, bei dem die Krawatte – dort wo sie angebracht ist – als Detail stilistische Akzente in einem stilsicheren Gesamtbild zu vermitteln vermag.

„In einer Zeit scheinbarer Beliebigkeit, in der alles möglich scheint, geht es mehr denn je um die Vermittlung von Verlässlichkeit und persönlicher Kontinuität auf der Basis beispielhafter Werte. Mit der Auswahl Ihrer Kleidung – wie auch durch Ihre Musik – zeigen Sie Stil und Haltung. Dabei geht es nicht um die lauten Töne, sondern um ein feines Gespür“, begründete Gerd Müller-Thomkins, Geschäftsführer des Deutschen Mode-Instituts, die Wahl des Preisträgers. „Mit Ihrer Sensibilität und Individualität treffen Sie ‚den richtigen Ton’. In Ihrem unverkennbaren Auftreten, unterstrichen von der eigen interpretierten, aktuellen Eleganz eines konturierten Anzuges, verbinden Sie auf ganzheitliche Weise die unausgesprochenen Botschaften Ihrer Mode, Musik und Persönlichkeit.“

„Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und die damit verbundene Botschaft, dass die farbenfrohe Reise zu sich selbst immer weitergeht“ reagierte Till Brönner auf die Ernennung. „Die Reihe der bisherigen Preisträger ehrt mich.“

Die offizielle Verleihung wird Anfang des Jahres auf Einladung der Herrenmodemarke EDUARD DRESSLER, für die Till Brönner seit 2013 Markenbotschafter ist, in feierlichem Rahmen in Berlin stattfinden.
Till Brönner ist der erfolgreichste deutsche Jazz-Trompeter. Wenn Till Brönner Trompete spielt, konzentriert er sich ganz auf die Klänge seines Instruments, zeigt dem Publikum auf beeindruckende Weise, was er aus seiner Trompete herausholen kann, und lässt dabei die weiteren Bandmitglieder gleichermaßen zu Wort kommen.
Brönner studierte Jazztrompete an der Hochschule für Musik Köln. Sein erstes eigenes Album „Generations of Jazz“ mit Ray Brown, Jeff Hamilton, Frank Chastenier und Grégoire Peters erschien 1993 und erhielt auf Anhieb den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Infolge spielte er mit internationalen Jazzgrößen wie Dave Brubeck, Tony Bennett, Mark Murphy, James Moody, Monty Alexander, Nils Landgren sowie Klaus Doldinger und Joe Sample. Insgesamt produzierte Brönner 19 Alben und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, darunter sechs Mal mit dem ECHO sowie mit dem Landesverdienstorden Nordrhein-Westfalen. 2009 war er für einen Grammy in der Kategorie „Best instrumental Jazz solo“ nominiert. Im selben Jahr wurde Brönner zum Professor an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen, wo er Jazztrompete lehrt.

Des Weiteren produzierte und komponierte er für Größen der Musikwelt wie Hildegard Knef oder Mark Murphy, was ihm internationale Aufmerksamkeit brachte.
Auch als Fotograf zeigt Brönner Einfühlungsvermögen, wie seine Fotografien über das Ruhrgebiet „Melting Pott“ unter Beweis stellen.
Derzeit ist Till Brönner mit der „Better Than Christmas“-Tour in Deutschland unterwegs. Ab Januar geht’s weiter mit „Till Brönner & Dieter Ilg – Nightfall“.

© Cyrill Matter für EDUARD DRESSLER

Die Auszeichnung „Krawattenmann des Jahres“ wird seit 1965 verliehen. Bisherige Titelträger sind Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, aus Politik und Wirtschaft, Film, Fernsehen und Musik, Gesellschaft und Sport. Frühere Preisträger waren u.a. Willy Brandt (1967), Roy Black (1972), Günther Jauch (1991), Götz Alsmann (2004), Hape Kerkeling (2011) sowie im vergangenen Jahr der Schauspieler und Musiker Jan Josef Liefers.